Aufmerksamkeitstraining nach Lauth und Schlottke

 

 

Was ist das Training mit aufmerksamkeitsgestörten Kindern?

Es handelt sich um ein bekanntes Therapieprogramm zur Behandlung von Kindern mit einer Aufmerksamkeitsstörung. Das Kind lernt spielerisch sich in der Schule und bei den Hausaufgaben zu konzentrieren und sich allgemein besser zu kontrollieren.

Als „Klassiker“ unter den verhaltenstherapeutischen Programmen, hat es sich vielfach in wissenschaftlichen Studien und in der Praxis bewährt.

 

 

Ablauf und Inhalte des Trainings

 Das Training besteht aus 4 Bausteinen. Basistraining, Strategietraining, Wissensvermittlung und soziales Kompetenztraining.

Diese Bausteine haben verschiedene Behandlungsschwerpunkte und können einzeln vermittelt werden oder miteinander kombiniert werden, je nach Bedarf des Kindes. Die Inhalte werden mit dem Kind in jeder Sitzung bearbeitet. Zusätzlich erhält das Kind „Hausaufgaben“.

 

Es handelt sich um einen ganzheitlichen Ansatz, indem verschiedene Lebensbereiche des Kindes (zu Hause, Schule) einbezogen werden. Die Zusammenarbeit mit den Eltern und Lehrer ist deshalb Voraussetzung.

 

 

 Für wen ist das Training geeignet?

Das Aufmerksamkeitstraining hilft nicht nur bei diagnostizierten Aufmerksamkeitsstörungen wie ADHS/ADS, sondern auch bei Auffälligkeiten wie:

·        Allgemein fehlerhafte und unzuverlässige Arbeitsweise

·        Große Probleme in der Schule durch Unruhe und unzureichendes Lernen

·        Soziale Probleme im Familienalltag (z.B. Hausaufgaben machen, Aufträge ausführen, Streit mit Geschwistern)

·        Schwierigkeiten im Umgang mit Gleichaltrigen

Geeignet ist das Training für Kinder im Alter von 6-12 Jahren.

 

 

Wie findet das Training statt?

Häufig als Gruppentherapie, aber auch als Einzeltherapie 1mal wöchentlich möglich.

 

 

Bevor es losgeht/ Was sie erwartet

Bevor das Training startet, ist eine ausführliche Befunderhebung unerlässlich.

 

Dazu gehören:

Fragebögen für Eltern und Lehrer, Gespräche und Arbeitsproben mit dem Kind.